Presse

Der „Instrumentendoktor"

Ralf Dinklage machte Hobby zum Beruf

Peheim - „Aus Leidenschaft zur Musik habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht", sagt der 45-jährige Ralf Dinklage aus Peheim. In seinem Haus hat er eine „Instrumentenschmiede" füKlarinetten, Trompeten, Tuben, Oboen und weitere Blasinstrumente eingerichtet. 

„Seit meiner Kindheit ist das Musizieren mein großes Hobby. Später bin ich dann in die Stimmungskapelle meines Vaters eingetreten. Die Band existiert auch heute noch, wenngleich mein Vater sich derzeit mehr dem Alphornblasen widmet" berichtet Dinklage. Als er im vorigen Jahr nach 28-jähriger Berufstätigkeit arbeitslos wurde, habe die Frage im Raum gestanden, was jetzt zu tun sei. 

Dinklage wagte den Schritt in die Selbstständigkeit. „Der Entschluss, etwas mit Musik Das Musik machen selbst spielt indessen gleichfalls weiterhin eine große Rolle im Lebeinstrumenten zu unternehmen , fiel mir eigentlich leicht. Schon immer hatte ich mich für den Instrumentenbau interessiert und hier und dort in meiner Freizeit Reparaturen durchgeführt. Um fit zu sein, eine eigene Werkstatt zu führen, schaute ich für den letzten Schliff einigen Experten über die Schulter, und dann war es mithilfe der Arbeitsagentur so weit, dass ich mein Geschäft eröffnete und dasGewerbe anmeldete." Ein knappes Jahr ist seitdem vergangen, aber bereut hat Ralf Dinklage den Schritt in die Selbstständigkeit nicht.

In seiner Werkstatt ist er sein eigener Herr und fühlt sich inmitten der vielen reparaturbedürftigen Blasinstrumente wohl. Mit Geschick und Sorgfalt nimmt der „Instrumentendoktor" Lötarbeiten bei Saxofonen, das Ausbeulen von Tuben und Trompeten oder das Lösen von klemmenden Ventilen vor. Auch größere Reparaturen kann Dinklage in seiner Werkstatt durchführen.

Das Musik machen selbst spielt indessen gleichfalls weiterhin eine große Rolle im Leben von Dinklage. So ist er Dirigent des Peheimer Musikvereines und Ausbilder für Klarinetten und Saxofone an der Kreismusikschule Cloppenburg. In der Anne-Frank-Schule und in der Liebfrauenschule Cloppenburg bringt er den Schülern der Bläserklasse die richtigen Töne bei. Dinklage unterstreicht: „Ich könnte mir ein besseres Berufsfeld nicht vorstellen.“

Quelle: EMS-Zeitung vom März 2011




 

Dinklage sorgt für den guten Ton

Peheimer repariert kaputte Instrumente

Als er seinen Job verlor, machte Ralf Dinklage sein Hobby zum Beruf. Über mangelnde Nachfrage darf sich der der Instrumentendoktor nicht beklagen.

Peheim - Mit seinen blechernen Patienten könnte Ralf Dinklage ein ganzes Orchester besetzen. Dicht drängen sich Klarinetten und Trompeten auf den Tischen, in den Regalen warten Tuben und Oboen auf ihre Reparatur. An der Wand hängt ein riesiges Alphorn. „Darauf spielt mein Vater", sagt der Instrumentendoktor lächelnd. In dieser Werkstatt liegt wahrlich Musik in der Luft. 

Ende vergangenen Jahres hat sich der Peheimer selbstständig gemacht. Der Schritt fiel ihm leicht, denn die Musik war schon immer das größte Hobby des 45-jährigen. 28 Jahre lang arbeitete der gelernte Werkzeugmacher bei der AEG in Oldenburg. Solange, bis die Nachfolgefirma des inzwischen aufgelösten Traditionskonzerns die Produktion nach China verlegte und Dinklage sowie die meisten seiner Kollegen im August 2009 auf der Straße standen.

Doch die Arbeitslosigkeit entpuppte sich für den Peheimer als zweite Chance. Für den Instrumentenbau hatte er sich schon in der Jugend interessiert und in seiner Freizeit bereits Reparaturen übernommen. Der Gedanke an eine eigene Werkstatt lag also nahe. In Bremen und Ibbenbüren schaute Dinklage zunächst Experten über die Schulter. „Von denen habe ich die letzten Tricks gelernt." Die meisten seiner Werkzeuge baute sich der Peheimer aber selbst. Mithilfe der Arbeitsagentur richtete er dann die Werkstatt an der Markhauser Straße ein und meldete sein neues Gewerbe an.

Die ersten Aufträge ließen nicht lange auf sich warten. Denn Dinklage ist nicht nur ein geschickter Handwerker, sondern selbst ein leidenschaftlicher Musiker, Dirigent des Musikvereins Peheim und Saxofon-Ausbilder an der Kreismusikschule Cloppenburg. 

Dann wechselt er den Schraubenzieher mit dem Dirigentenstab oder fährt zum Unterricht. In der Anne-Frank-Schule und in der Liebfrauenschule Cloppenburg bringt er den Schülern der Bläserklassen die richtigen Töne bei. Ein leben für die Musik also und ein Neustart mit 45. Bereut hat Ralf Dinklage ihn bisher nicht.Viel Werbung für sein Metier musste er also nicht machen.

Inzwischen haben sich seine Künste bis nach Papenburg und Twistringen herumgesprochen. Dinklage repariert so gut wie jedes Blasinstrument, beult verbogenes Blech aus oder befreit klemmende Ventile. Meist sind es solche Kleinigkeiten, manchmal aber auch größere Reparaturen. Kaputt geht immer mal etwas, vor allem dann, wenn Kinder und Jugendliche die Backen aufblasen. Für dem Peheimer aber alles kein Problem: „Bis jetzt habe ich jedes Instrument wieder hin gekriegt", berichtet er nicht ohne Stolz.

Jeden Vormittag schraubt, hämmert und lötet der Instrumentendoktor in seiner häuslichen Werkstatt. Dann wechselt er den Schraubenzieher mit dem Dirigentenstab oder fährt zum Unterricht. In der Anne-Frank-Schule und in der Liebfrauenschule Cloppenburg bringt er den Schülern der Bläserklassen die richtigen Töne bei. Ein leben für die Musik also und ein Neustart mit 45. Bereut hat Ralf Dinklage ihn bisher nicht.

Quelle: Münsterländische Tageszeitung vom 15. März 2011


Markhauserstr. 24
49696 Peheim
Tel.: 0 44 79 / 9 39 99 44
Fax: 0 44 79 / 9 39 83 1
Instrumentenschmiede@ewetel.net
www.instrumentenschmiede.de

site created and hosted by nordicweb